“Eine Geste reicht nicht aus”

Gastbeitrag von Katharina Schramm

Thema des Tages:

“Deutschland hat über ein Jahrhundert gebraucht, um dem Genozid an den Herero und Nama selbst als Völkermord zu bezeichnen. Jetzt liegt der Entwurf für ein Abkommen vor, das die Schuld betont und Geld an die Nachfahren fließen lässt. Doch der Ethnologin Katharina Schramm geht das nicht weit genug. “Wir brauchen eine stärkere Auseinandersetzung mit der deutschen Kolonialgeschichte”, fordert sie – und damit auch mit den Folgen globaler Ausbeutung und des Rassismus.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: